Die Schoßraum®-Prozessbegleitung

Die Einzelarbeit in der Schoßraum®-Prozessbegleitung

Im Kern des weiblichen Schoßraumes ist unsere Lebenskraft und Kreativität, unsere Anbindung an weibliches Wissen, unsere Weisheit, Macht, Lebendigkeit, Natürlichkeit und unser natürlicher, freudvoller Zugang zur Sexualität und zum Leben an sich gespeichert. Darüber legen sich wie "Zwiebelschalen" verschiedene Faktoren, die uns kontrahieren und anspannen lassen: Erziehung, Konditionierungen, aber auch sexuelle Gewalterfahrung und anderes.

In der Schoßraum®-Prozessbegleitung wird der Weg gesucht, der die Empfangende bestmöglich wieder entspannen lässt. So wird die Empfangende durch die Schoßraum®-Prozessbegleiterin unterstützt im Wahrnehmen, im Annehmen, im Raumgeben und im Loslösen dieser angespannten „Zwiebelschalen“ und das auf den verschiedenen Ebenen menschlichen Seins: Geistig, emotional, körperlich und spirituell.
Geschieht dort Entspannung, öffnet sich von alleine ein natürlicher Raum, in dem Heilsames geschehen kann.

 

Auf mögliche Grenzen, bzw. auf den Entspannungsgrad der Empfangenden, wird daher besonders geachtet. Alles, was entspannt und gut tut! Anspannung ist im Prozess gleichbedeutend mit sich offenbarenden Grenzen. Sie können sich meistens emotional, mental oder körperlich äußern. Entsprechend werden sie thematisiert, angeschaut, da sein gelassen und respektiert oder die Frau sanft zum Entspannen und Loslassen angeregt und unterstützt. Die zu Begleitende wird in ihrer Selbstverantwortung gelassen, gibt jederzeit Feedback und ihre Feinabstimmung ist ausdrücklich erwünscht.

 

So arbeitet die Schoßraum®-Begleiterin prozessorientiert. Von der Beratung, Körperenergieübungen über stille Berührung angezogener Körperregionen bis hin zur stillen Berührung der entkleideten Intimzone gilt immer zu finden, was gut tut und entspannt. Nichts muss, aber alles kann sein!

Damit spielt sich die Schoßraum®-Prozessbegleitung zwischen den zwei Polen „ganz, ganz vorsichtig“ oder der "wagemutigen" stillen Berührung im Intimbereich ab. In diesem Spannungsfeld bewegt sich die Schoßraum®-Prozessbegleitung. Jede Sitzung ist daher einzigartig, nicht standardisierbar, vorhersehbar oder reproduzierbar.

 

In der Schoßraum®-Prozessbegleitung begegnen sich Schoßraum®-Begleiterin und die zu Begleitende auf Augenhöhe und vis á vis. Die zu Begleitende ist nicht aus ihrer Selbstverantwortung entlassen! Es ist unabdingbar, dass das Erleben der Begleiterin mit dem Erleben der zu Begleitenden übereinstimmend ist. Wenn das auch nur von einer der beiden nicht mehr so erlebt wird, dann wird nachgefragt, gemeinsam geforscht und sich ausgetauscht, um wieder auf den gleichen Nenner zu gelangen. Es gilt für beide bestmöglich ehrlich miteinander zu sein!

Um dafür einen entspannten Vertrauensraum im gemeinsamen Prozess zu kreieren, zu gewähren und zu halten, bietet die Schoßraum®-Prozessbegleitung drei einzelne Abstufungen an, die klar voneinander getrennt sind und nur in klarer Absprache angeboten werden:

 

Die Schoßraum®-Beratung,

erst danach die Schoßraum®-Berührung

und erst danach die Schoßraum®-Intimberührung.

 

Der zu Begleitenden erschließt sich im Prozess wieder mehr Vitalität, Kraft, Lebendigkeit und Lebenslust in natürlicher und nachhaltiger Art und Weise. Bis weit hinein in den Alltag lassen sich die positiven Auswirkungen der Schoßraum®-Prozessbegleitung leicht und natürlich integrieren.

 

Alle Sitzungen, Beratungen, Massagen und Kurse sind kein Ersatz für eventuell nötige ärztliche oder psychotherapeutische Behandlung.